Drei Rennen in 11 Wochen – MSC Aufenau läuft 2022 zur Höchstform auf

Banner MSC Aufenau

Deutsche Motocross Meisterschaften, Flutlicht Motocross Hessencup und DMV Mofacup.

Mit drei Rennveranstaltungen im Sportjahr 2022 hatte sich der MSC Aufenau e.V. im DMV ambitionierte Ziele gesetzt. Eingeleitet wurde die Motocross Saison des Vereins am 11. Juni mit der vierten Auflage des Flutlicht Motocross Hessencup.

Pandemiebedingt musste das Veranstaltungshighlight der Südost-Hessen in den vergangenen zwei Jahren ausfallen. Umso heißer waren die mehr als 250 Fahrerinnen und Fahrer auf die Rennläufe in insgesamt dreizehn gewerteten Klassen. Tagesschnellste waren in der hubraumstarken MX1 Klasse Phil Löb und Marvin Dietermann. Marvin Röder vom MSC Aufenau fuhr in MX2 auf den dritten Gesamtrang. Die Rennläufe waren bereits morgens um 10 Uhr gestartet und dauerten bis nachts um 01:30 an. Doch auch nach der Siegerehrung um viertel vor zwei war noch lange nicht Schluss: Obwohl dem Leiter der Streckenbewässerung, Jürgen Schäffer, schon ein langer Veranstaltungstag in den Knochen steckte, heizte er als Renn-DJ nochmal den Gästen in der Renndisco ein. Es dürfte gegen 5 Uhr morgens gewesen sein, als auch die konditionell stärksten Fahrer und Gäste den Heimweg antraten oder sich in ihre Zelte und Wohnmobile an der Rennstrecke zurückzogen.

Das sportliche Highlight des Jahres stand für den MSC Aufenau am 17. Juli auf dem Programm.

Sidecar DM Aufenau

In der 49. Auflage des traditionsreichen Kinzigtal Motocross gingen Seitenwagen, Quads und Solo-Motorräder an den Start. Neben den besten deutschen Motocrossern (Quad und Seitenwagen) waren auch zahlreiche internationale Rennteams mit von der Partie.

In der offenen Solo-Klasse fuhr Vereinsfahrer Daniel Schäffer auf Rang zwei; Marlon Pfeifer bestritt sein erstes Quad DM Rennen. Insbesondere die Seitenwagen Klasse erfreut sich bei Zuschauern traditionsgemäß großer Beliebtheit. Der Tagessieg in der DM Wertung ging dieses Mal an die beiden Letten Daniel und Bruno Lielbardis. Die gerade einmal 16-jährigen Zwillinge aus dem Baltikum waren mit Abstand die jüngsten Teilnehmer der Seitenwagen Klasse. In zwei packenden Wertungsläufen sicherten sie sich einen zweiten und einen ersten Platz und setzten sich somit knapp vor Benny Weiss und Patrick Schneider aus Österreich. Auf Rang drei landete das beste deutsche Team um Marcel Faustmann und Julian Zimmermann vom MSC Wieslauftal.

Das zweite Highlight des Kinzigtal Motocross waren die Läufe zur Quad DM.

Hier holte sich Manfred Zienecker den Gesamtsieg, zweiter wurde der 32-jährige Stefan Schreiber. Der mehrfache deutsche Meister hatte eigentlich seine Motocross Karriere stark zurückgefahren, umso überraschender war seine Leistung im schnellen Meisterschaftsfahrerfeld. Der dritte Platz in der Quad Klasse ging an Miro Cappuccio. Der jüngste Fahrer des Feldes war Marlon Pfeifer vom MSC Aufenau.

Komplettiert wurde die Veranstaltung auf der ehemaligen Weltmeisterschaftsstrecke an der A66 durch eine offene Solo-Klasse. Hier konnten Fahrerinnen und Fahrer aller Schnelligkeitsstufen auf Motorrädern zwischen 125 und 450 ccm an den Start gehen. Dominiert wurde die Klasse von Jan Osswald, der eigentlich in der höherklassigen Deutschen Meisterschaft zu Hause ist. Einen starken zweiten Rang holte Daniel Schäffer vom MSC Aufenau. Besonders hervorzuheben ist dieser Erfolg, weil Schäffer auf einer vergleichsweise leistungsschwachen 125 ccm Maschine unterwegs war. Dritter wurde Julian Spatz. Vom MSC Aufenau folgten Rick Baumgart auf vier, Lukas Brill auf fünf, Olaf Pospiezsynski auf sieben und Jannik Schmidt auf neun.

Bei der dritten Veranstaltung des MSC Aufenau, dem DMV Mofacup, waren schließlich rund dreißig Rennteams am Start.

L.Brill Mofacup Aufenau

Die Rennserie des deutschen Motorsport Verbandes feierte bereits 2015 ihr Debüt – für den MSC Aufenau war die aktuelle Veranstaltung das erste Mofarennen der Vereinsgeschichte. In vier Rennläufen von 20 Minuten bis zwei Stunden gingen die Teams in unterschiedlichen Klassen an den Start. Team Werwolf Racing um die Vereinsfahrer Marvin Röder und Rick Baumgart holte sich den Gesamtsieg in der schnellen Open 50 ccm Klasse. Die beiden Lokalmatadore legten mit Ihrer 50er Beta RR mit 201 Runden in der vorgegebenen Zeit mit Abstand die größte Distanz zurück.

Neben den erfolgreichen Rennveranstaltungen ist insbesondere die Intensivierung der Jugendarbeit des MSC Aufenau hervorzuheben. Die Jugendtrainer Thomas Kratz und Henri Heise bieten regelmäßige Schnuppertrainings auf vereinseigenen Maschinen in unterschiedlichen Alters- und Leistungsklassen an. Auf für das Jahr 2023 soll diese Initiative weiterverfolgt werden. Ebenfalls für die Saison 2023 plant der MSC Aufenau wieder zwei bis drei Rennveranstaltungen. Genaue Termine stehen noch nicht fest, werden aber beizeiten auf der Internetseite des Vereins, www.msc-aufenau.de, bekannt gegeben.

Translate »